Präanalytik

Gewinnung und Aufbereitung von Probenmaterial

Blutproben

Harnproben

Kotproben

Tupferproben

Haut-/

Haarproben

Blutproben

Der Patient sollte nach Möglichkeit 6 bis 12 Stunden vor der Blutentnahme keine Nahrung zu sich nehmen und keinen starken körperlichen Belastungen ausgesetzt sein um Störfaktoren zu vermeiden – oft eine Wunschvorstellung im Veterinärbereich und bei Pflanzenfressern meist auch nicht angestrebt. Werte wie Glukose, Cholesterin oder Cortisol können durch vorherige Nahrungsaufnahme aber physiologisch erhöht sein.

Welches Material wird für welche Untersuchung benötigt?

Nicht jedes Untersuchungsmaterial eignet sich auch für die ausgewählte Leistung, deshalb sollte im Vorfeld klar sein, welche Parameter bestimmt werden sollen.

Im VETSCREEN Leistungsverzeichnis sowie in den Anforderungsbögen wird bei jeder Leistung angegeben, welches Material und welche Probenmenge für die jeweilige Untersuchung benötigt wird.

Wird Serum oder Plasma benötigt, sollte nach Möglichkeit die Probe ca. 5 min. bei 3500 Umdrehungen pro Minute in der Praxis zentrifugiert werden. Der Überstand wird abpipettiert und in ein separates, unbeschichtetes Gefäß überführt. Für die Gewinnung von Serum ist zu beachten, dass die Gerinnung (Probe 1-2 Stunden stehen lassen) vor dem Zentrifugieren abgeschlossen sein sollte. Wenn es nicht möglich ist die Probe zu zentrifugieren, kann diese auch nach der Blutentnahme 1-2 Stunden in den Kühlschrank gestellt werden, bis sich die zellulären Bestandteile absetzen. Bei Hund und Katze funktioniert das allerdings nur schwer bzw. kaum. Danach kann der Überstand (Serum bzw. Plasma) in ein neues Röhrchen abpipettiert werden.

 

 

Serum ist der zellfreie Überstand einer geronnenen Blutprobe und enthält somit keine Gerinnungsfaktoren (Fibrin bzw. Fibrinogen) mehr. Serum-Röhrchen sind an der Innenwand mit einem Gerinnungsbeschleuniger beschichtet. Es eignet sich am besten für die Bestimmung der klinisch-chemischen Parameter sowie für Hormon- und Antikörperbestimmungen. Für Erstgenannte ist Serum immer vorzuziehen, da einige Werte, wie z.B. Kalium (K), Calcium (Ca), Magnesium (Mg), Eisen (Fe), Alkalische Phophatase (AP), Insulin und Fructosamine nur aus Serumproben bestimmt werden können.

BITTE BEACHTEN: Wird als Untersuchungsmaterial „1ml Serum“ benötigt, so ist reines Serum gemeint, kein Vollblut!! (→ 3ml Vollblut ergeben ca. 1ml Serum)

Die nachfolgenden Röhrchen sind an der Innenwand mit einem Gerinnungshemmer beschichtet.

EDTA-Blut ist für die hämatologischen Untersuchungen, wie z.B. das Blutbild, Thrombozyten und Blutgruppen, aber auch für PCR-Untersuchungen erforderlich. Das (EDTA-)Plasma (zellfreier Überstand einer Blutprobe, die ungerinnbar gemacht wurde) eignet sich für die Bestimmung von verschiedenen klinisch-chemischen Parametern und Antikörpern und ist für einige Leistungen sogar zwingend erforderlich (z.B. ACTH, NT-proBNP).

Beachten Sie bitte, dass EDTA die mögliche Anzahl der zu untersuchenden Parameter einschränkt.

Lithium-Heparin-Blut (LiHep-Blut) eignet sich fast uneingeschränkt für die Bestimmung von klinisch-chemischen Parametern, Hormonen und Antikörpern sowie für die Hämatologie. Von daher wird es gerne bei kleinen oder unkooperativen Tieren verwendet, die nur wenig Blut geben.

Natrium-Fluorid-Blut (NaF-Blut) wird ausschließlich für die Glukose- und Laktatbestimmung benötigt.

Citrat-Blut wird nur für die Gerinnungsdiagnostik benötigt. Für diese Untersuchungen muss ein Mischungsverhältnis von 1:10 (1 Teil Natrium-Citrat + 9 Teile Blut) eingesetzt werden. Werden kommerzielle Röhrchen mit Citrat-Vorgabe benutzt, so ist der Markierungsstrich für die Füllhöhe unbedingt zu berücksichtigen! Citrat-Röhrchen und Untersuchungen zur Gerinnungsdiagnostik können Sie bei uns gerne auf Nachfrage erhalten.

BITTE BEACHTEN: Um die Bildung von Mikrogerinnseln zu vermeiden, muss die Probe nach dem Befüllen vorsichtig aber gut geschwenkt werden, um so das Durchmischen des Blutes mit den im Röhrchen enthaltenen Substanzen zu gewährleisten.

 

Blutausstriche

Bereits wenige Stunden nach der Blutentnahme tritt eine Zellalterung ein, daher sollte zur korrekten Beurteilung des Differenzialblutbildes am besten auch ein Blutausstrich mitgeschickt werden. Dieser ist ebenfalls zum Nachweis von Blutparasiten und hämotropen Mykoplasmen erforderlich.

  1. einen Tropfen Blut auf das Ende eines Objektträgers geben
  2. ein Deck­gläschen oder Objektträger mit geschliffenen Kanten im 45°-Win­kel auf den Objektträger aufsetzen und an den Blutstropfen heranführen
  3. Tropfen am Deckglas/Objektträger verteilen lassen; Deckglas/Objektträger in einem Winkel von 30 – 45° zügig über den Objektträger schieben und dabei das Blut hinterher ziehen
  4. Ausstrich lufttrocknen lassen

Wichtig: der Ausstrich sollte

  • gleichmäßig sein
  • zum ausgestrichenen Ende hin dünner werden
  • halbrund auslaufen

Störfaktoren, die zu einer Verfälschung der Ergebnisse führen können

Falls nicht vermeidbar, müssen Störfaktoren wie Hämolyse, Lipämie oder Ikterus bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden (s. Tabelle 1).

Hämolyse (Schädigung und infolgedessen Auflösung der roten Blutkörperchen) wird meist verursacht während der Probenentnahme oder deren Weiterverarbeitung und ist nur selten krankheitsbedingt. Zur Vermeidung sollte die Vene vor Punktion nur kurzzeitig gestaut werden. Während der Blutentnahme muss ein zu starker Unterdruck in der Spritze vermieden werden um eine Schädigung der Erythrozyten zu verhindern. Wird für die gewünschte Leistung nur Serum/Plasma benötigt, ist es empfehlenswert vor dem Versand den zellfreien Überstand vom Blutkuchen zu trennen. Vollblut sollte nach Möglichkeit nicht versendet werden, da es während des Transportes leicht zu einer Zellschädigung und somit zu einem hämolytischen Serum kommen könnte.

Lipämie (weißliche Trübung des Blutserums/-plasmas) deutet auf fetthaltiges Blut hin. Erhöhte Blutfette liegen in der Regel fütterungsbedingt (oder auch durch starke Belastung) vor und können durch Fasten (6-12 Std.) vor Blutentnahme vermieden werden, sofern dies der Gesundheitszustand des Patienten zulässt.

BITTE BEACHTEN: Keinesfalls darf dem Tier der Zugang zu ausreichend Trinkwasser verwehrt werden!

Ikterus (Gallenfarbstoffe im Blut), oder auch Gelbsucht genannt, ist in der Regel krankheitsbedingt und nicht beeinflussbar.

 

Call Now Button